Ah, ça alors!!!“ – une comédie franco-allemande

Posted on

Eine sehr unter­halt­sa­me Vari­an­te, leben­di­ges Fran­zö­sisch mit allen Sin­nen zu ver­ste­hen, bot sich unse­ren Siebt­kläss­lern am 4.6.2018 auf der Büh­ne des HLG: Zusam­men mit den dor­ti­gen 7. Klas­sen war ein beacht­li­ches Publi­kum zusam­men gekom­men – der eine oder die ande­re zunächst mit Sicher­heit skep­tisch, ob man einem Thea­ter­stück auf Fran­zö­sisch denn über­haupt fol­gen kön­ne. Die­se Zwei­fel wur­den sehr schnell zer­schla­gen, denn die Zuschau­er durf­ten ein deut­sches Mäd­chen auf ihrem Schü­ler­aus­tausch nach Paris beglei­ten und natür­lich sprach Maxi auch immer wie­der deutsch. Gekonnt setz­ten die Schau­spie­ler des Knirps­thea­ters die­sen Sprach­wech­sel, vor allem aber ihr abwechs­lungs­rei­ches sze­ni­sches Spiel so ein, dass wirk­lich alle der amü­san­ten Hand­lung fol­gen und gleich­zei­tig ein ech­tes, fran­zö­si­sches Sprach­bad genie­ßen konn­ten – der Schau­spie­ler Frédé­ric Camus gab in der Rol­le des Aus­tausch­part­ners Camil­le wirk­lich authen­ti­sche fran­zö­si­sche Umgangs­spra­che zum Bes­ten, als fran­zö­si­scher Leh­rer aber natür­lich Hoch­spra­che in Rein­form.
So wird das Ler­nen auf wun­der­ba­re Wei­se zur Neben­sa­che und man merkt viel­leicht erst hin­ter­her, dass man mit knapp zwei Jah­ren Fran­zö­sisch­un­ter­richt schon rich­tig etwas anfan­gen kann! Sogar, wenn man sich plötz­lich selbst auf der Büh­ne wie­der­fin­det und über­ra­schen­der­wei­se als fran­zö­si­scher Schü­ler mit in die Hand­lung ein­ge­bun­den wird. Ein loh­nens­wer­ter Besuch und wir sagen ger­ne: „À la pro­chai­ne!“

Sehen Sie hier noch eini­ge Sze­nen: