Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus

Schule soll Wis­sen und Kön­nen ver­mit­teln und einen wesentlichen Beitrag zur Bil­dung und Erziehung der Schü­lerin­nen und Schüler leis­ten. Während sich Wis­sen und Kön­nen in weit­en Teilen im Fachunter­richt lehren und einüben lassen, ist die Ver­mit­tlung der zen­tralen Bil­dungs- und Erziehungsziele ein wesentlich kom­plex­er­er Prozess: Soziale Fähigkeit­en und Fer­tigkeit­en oder die Bere­itschaft, für zen­trale Werte wie Frei­heit, Tol­er­anz, Frieden und Gle­ich­berech­ti­gung einzutreten, entwick­eln sich nur im frucht­baren Zusam­men­wirken von Schule und Eltern­haus. Doch selb­st der Erwerb der fach­lichen Ken­nt­nisse und Kom­pe­ten­zen wird durch die Zusam­me­nar­beit mit den Eltern gefördert und erle­ichtert. Für das gemein­same Han­deln von Schule und Eltern sind vier Leitlin­ien maßge­blich: Kom­mu­nika­tion, Koop­er­a­tion, Gemein­schaft und Mit­sprache. Wie diese Leitlin­ien am Hard­en­berg-Gym­na­si­um konkret umge­set­zt wer­den, erfahren Sie in unserem Konzept zur Gestal­tung der Bil­dungs- und Erziehungspart­ner­schaft.