Ethik-Unterricht am HGF

Alles Kön­nen muss gel­ernt wer­den, so auch das sit­tliche Kön­nen.” (J. W. v. Goethe)

  • Kunst_Zwerg_2Was ist Gerechtigkeit?
  • Darf man in Not­si­t­u­a­tio­nen lügen?
  • Wie kann Gott „das“ zulassen?
  • Welchen Sinn haben Strafen?
  • Was ist „gutes Leben“?
  • Passen Wirtschaft und Ethik zusam­men?

Das sind nur einige der Fra­gen, die das Fach Ethik berühren. Durch die Beschäf­ti­gung mit solchen Fra­gen unter­stützt der Ethikun­ter­richt die Suche junger Men­schen nach ver­lässlich­er moralis­ch­er Ori­en­tierung in der Welt von heute. Die Plu­ral­ität der Beken­nt­nisse und Weltan­schau­un­gen wird dabei stets berück­sichtigt.
Am Hard­en­berg-Gym­na­si­um erfreut sich das Fach Ethik großer Beliebtheit. Beson­ders schön ist es, hier das Miteinan­der viel­er Men­schen mit Wurzeln in unter­schiedlichen Kul­turkreisen zu erleben. Aus dem Unter­richt her­aus entwick­eln sich sehr viele inter­es­sante Gespräche über Weltan­schau­un­gen und Herange­hensweisen an Prob­lem­stel­lun­gen. Immer wieder fällt auf, welch großes Inter­esse Kinder ihren Mitschü­lerin­nen und Mitschülern ent­ge­gen­brin­gen, deren Fam­i­lien Wurzeln in anderen Län­dern haben als sie selb­st. Respekt vor der Lebensweise der anderen und Tol­er­anz gegenüber den­jeni­gen, die andere Überzeu­gun­gen haben als man selb­st, sind für unsere Schü­lerin­nen und Schüler selb­stver­ständlich.
Wir wollen aber nicht zur the­o­retisch über richtiges und gutes Han­deln reflek­tieren, son­dern auch prak­tisch helfen. Seit eini­gen Jahren hat die Ethik-Fach­schaft deshalb eine Paten­schaft über­nom­men für Valen­cia-Mesam­ba, ein Mäd­chen aus Kamerun. Mit Hil­fe der Organ­i­sa­tion „Plan inter­na­tion­al“ unter­stützen wir ein Entwick­lung­spro­jekt in diesem Land.
Alle Ethik­grup­pen (und mit­tler­weile auch andere Klassen) „erwirtschaften“ zusam­men pro Jahr die 300 €, die für diese Paten­schaft benötigt wer­den, indem sie ein Buf­fet am ersten Eltern­abend organ­isieren, Waf­feln back­en oder Aktio­nen am Hard­en­bergtag durch­führen.
Beson­ders erfreulich ist es, dass das Patenkind der Fach­schaft mit­tler­weile schul­bekan­nt ist, sodass immer wieder kleinere Beträge, wie etwa auf dem Pausen­hof gefun­denes Geld oder kleinere Ein­nah­men von Klasse­nak­tio­nen des Hard­en­bergtages, dem Patenkind gespendet wer­den.