Französisch am Hardenberg-Gymnasium

Jeder Mensch hat zwei Hei­ma­ten: sei­ne eige­ne und Frank­reich“ (nach Kurt Tuchol­sky)

« Tout hom­me a deux pays. Le sien et puis la Fran­ce »

Flagge Die­ses wun­der­ba­re Land, sei­ne Kul­tur und sei­ne so wohl­klin­gen­de Spra­che mög­lichst vie­len Schü­lern näher­zu­brin­gen, ist uns am Har­den­berg-Gym­na­si­um ein gro­ßes Anlie­gen.
Dazu dient seit vie­len Jah­ren der Schü­ler­aus­tausch mit Frank­reich, seit 2009 mit dem renom­mier­ten Lycée Gay Luss­ac im Her­zen von Limo­ges, der Part­ner­stadt von Fürth. Vie­le Schü­le­rin­nen und Schü­ler hat­ten und haben so die Mög­lich­keit, für eini­ge Zeit viel­leicht ein biss­chen „wie Gott in Frank­reich“ zu leben und das Part­ner­land haut­nah ken­nen­zu­ler­nen.
Am Har­den­berg-Gym­na­si­um wird auch der deutsch-fran­zö­si­sche Tag stil­voll began­gen: Immer am 22. Janu­ar erin­nern wir uns an die Unter­zeich­nung des deutsch-fran­zö­si­schen Freund­schafts­ver­trags vom 22. Janu­ar 1963. Dabei wer­den ver­schie­de­ne Ver­an­stal­tun­gen von Schü­lern orga­ni­siert (etwa eine Video­kon­fe­renz mit unse­rer Part­ner­schu­le in Limo­ges oder ein Vor­trag fran­zö­si­scher Gedich­te). Da ja die Lie­be bekannt­lich durch den Magen geht, gibt es dann zu fran­zö­si­scher Musik Crois­sants oder Crê­pes.
Bild 383Wir wid­men uns mit viel Sorg­falt dem Erler­nen aller wich­ti­ger Kom­pe­ten­zen, wozu neben Lesen, Hören, Schrei­ben vor allem das Spre­chen gehört. Die­ses wird auch dadurch ver­stärkt geübt, dass wir in der 8. und 11. Klas­se eine münd­li­che Schul­auf­ga­be haben.
Als Lehr­werk benut­zen wir seit etli­chen Jah­ren „A Plus“ vom Cor­nel­sen-Ver­lag.