Deutsch am Hardenberg-Gymnasium

Die Gren­zen mei­ner Spra­che bedeu­ten die Gren­zen mei­ner Welt.”
Lud­wig Witt­gen­stein

Deutsch_KarikaturUnser Ziel ist es, unse­ren Schü­le­rin­nen und Schü­lern zu einer Sprach­kom­pe­tenz zu ver­hel­fen, mit der sie sich selbst Wel­ten erschlie­ßen kön­nen.

Lei­der muss fest­ge­stellt wer­den, dass die Fähig­keit, sich münd­lich wie schrift­lich ange­mes­sen aus­zu­drü­cken, bei Kin­dern und Jugend­li­chen in zuneh­men­dem Maße zurück­geht. Als Grün­de wer­den v.a. die digi­ta­len Medi­en genannt, über die für die jün­ge­re Gene­ra­ti­on der Haupt­teil ihrer täg­li­chen zwi­schen­mensch­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­on abläuft. Der Wort­schatz wird dabei auf Spe­zi­al­wör­ter bzw. Abkür­zun­gen redu­ziert und Recht­schrei­bung und gram­ma­ti­ka­li­sche Regeln spie­len kaum noch eine Rol­le oder wer­den bewusst tor­pe­diert. Jedoch wird in allen münd­li­chen und vor allem schrift­li­chen Prü­fun­gen in der Schu­le ver­langt sich sicher und gewandt äußern zu kön­nen, was aber auf­grund der oben beschrie­be­nen Situa­ti­on den Schü­le­rin­nen und Schü­lern zuneh­mend schwer fällt. Auch wer­den die vor­ge­leg­ten Tex­te wegen der redu­zier­ten Sprach­be­herr­schung – egal in wel­chem Fach – häu­fig nicht mehr exakt ver­stan­den und des­halb kön­nen die gestell­ten Auf­ga­ben nur noch unzu­rei­chend gelöst wer­den.
Als Reak­ti­on auf eine sol­che Ent­wick­lung wird am Har­den­berg-Gym­na­si­um ver­stärkt auf sprach­sen­si­blen Unter­richt geach­tet. Neben dem regu­lä­ren Deutsch­un­ter­richt gibt es in der Unter- und Ober­stu­fe Sprach­be­glei­tungs­kur­se, um even­tu­el­le Defi­zi­te bei den Anfän­gern aus­zu­glei­chen und — spä­ter — sprach­lich schwä­che­re Schü­ler für das Abitur zu „rüs­ten“. Da seit der Ein­füh­rung des G8 Deutsch ein ver­pflich­ten­des schrift­li­ches Abitur­fach ist, wird die Sprach­för­de­rung immer wich­ti­ger.
Damit die Gren­zen unse­rer Welt stän­dig erwei­tert wer­den, wird am HGF auch viel Wert auf die Lese­för­de­rung gelegt. Bücher lie­gen uns sehr am Her­zen.
Die Schü­ler­bü­che­rei ist täg­lich in den Pau­sen geöff­net und bie­tet ins­be­son­de­re den Schü­lern der Unter­stu­fe eine Viel­falt an inter­es­san­tem Lese­stoff. Damit unse­re Fünft­kläss­ler auch wis­sen, wo sie die span­nen­de und unter­halt­sa­me Lek­tü­re fin­den kön­nen, steht am Schul­jah­res­an­fang für die Neu­en immer eine Biblio­theks­füh­rung auf dem Stun­den­plan. Der Kon­takt zu Büchern und damit die Freu­de und Moti­va­ti­on am Lesen sol­len wei­ter­hin geför­dert wer­den durch die für Ver­tre­tungs­stun­den zur Ver­fü­gung ste­hen­den Lese­kis­ten, die AKTION BUCH (jeder Schü­ler bringt sein eige­nes Buch für indi­vi­du­el­le Lese­zei­ten mit) und durch den all­jähr­lich statt­fin­den­den Lese­wett­be­werb für die sechs­ten Klas­sen. Dar­über hin­aus ver­mit­teln die Lesun­gen, die in regel­mä­ßi­gen Abstän­den von nam­haf­ten Auto­rin­nen und Auto­ren für eine oder meh­re­re Jahr­gangs­stu­fen am Har­den­berg-Gym­na­si­um ange­bo­ten wer­den, einen gro­ßen Anreiz, sich mit Büchern zu beschäf­ti­gen.