Seminare in der Qualifikationsphase

Ein wesentlich­es Ele­ment des bay­erischen Gym­na­si­ums sind die Sem­i­nare in der 11. und 12. Jahrgangsstufe. Die Sem­i­nare dienen ins­beson­dere der Ver­mit­tlung von Kom­pe­ten­zen, die in der Hochschule bzw. in der Arbeitswelt erwartet wer­den. Konkret sind dies Fachkom­pe­tenz, Meth­o­d­enkom­pe­tenz, Sozialkom­pe­tenz und Selb­stkom­pe­tenz (Per­son­alkom­pe­tenz). Die Sem­i­nare sind zwar an die bekan­nten Schulfäch­er ange­bun­den, doch geht es nicht darum, einen Fach­lehrplan zu erfüllen. Vielmehr erschließen Schüler und Lehrkräfte gemein­sam das jew­eilige Rah­men­the­ma. Die Schü­lerin­nen und Schüler kön­nen so eigene Inter­essen und Kom­pe­ten­zen ein­brin­gen, ler­nen Ver­ant­wor­tung und eigen­ständi­ges Han­deln. Die Lehrkräfte übernehmen die Rolle des Coach­es, des Impuls­ge­bers oder des Beraters.

Für die Ober­stufe 2018/2020 ste­hen fol­gende Sem­i­nare zur Wahl:
W-Sem­i­nare
P-Sem­i­nare

Das Staatsin­sti­tut für Schulqual­ität und Bil­dungs­forschung München (ISB) charak­ter­isiert die bei­den Sem­i­nare fol­gen­der­maßen:

Das Wis­senschaft­spropädeutis­che Sem­i­nar (W-Sem­i­nar) ermöglicht forschen­des Ler­nen und leit­et im Kon­text eines über­greifend­en Sem­i­narthe­mas zu selb­ständi­gem wis­senschaftlichen Arbeit­en an. Die Schü­lerin­nen und Schüler erstellen eine indi­vidu­elle schriftliche Sem­i­narar­beit zu einem Teilaspekt des Rah­men­the­mas und präsen­tieren ihre Ergeb­nisse. Der Arbeit­sprozess kann während der vorge­se­henen Unter­richt­szeit von der Lehrkraft indi­vidu­ell betreut wer­den.”

Im Pro­jekt-Sem­i­nar zur Stu­di­en- und Beruf­sori­en­tierung (P-Sem­i­nar) kön­nen durch die Zusam­me­nar­beit mit außer­schulis­chen Part­nern schon während der Schulzeit prax­is­na­he Erfahrun­gen gesam­melt wer­den. Schü­lerin­nen und Schülern haben die Möglichkeit, sich inten­siv mit der eige­nen beru­flichen Zukun­ft auseinan­derzuset­zen und das für eine ver­ant­wortliche Stu­di­en- und Beruf­swahl notwendi­ge Ori­en­tierungswis­sen zu erwer­ben.”

Das Deck­blatt für die W-Sem­i­narar­beit find­et man hier.